11. Vereinstag: Führen Frauen anders? Genderaspekte in der Führung

**Veranstaltungshinweis**

Liebe Vereinsvorstände und Interessierte,

„Frauen führen anders – führen Frauen anders?“
Wenn über Frauen und Führung gesprochen werden soll, muss auch über Frauen und Macht gesprochen werden. Über das Verhältnis von Frauen zur Macht. Und darüber, was Macht überhaupt ist. Viele winken ab: Genderkram. Oder: Was ist mit den Männern? Oder: Mit Macht will ich nichts zu tun haben. Oder: Das brauchen wir nicht, wir haben eine flache Hierarchie. Ein vermintes Terrain also, wenn wir über etwas so Wichtiges wie Führung sprechen.

Wenn Frauen in Führung gehen und Verantwortung übernehmen, benötigen sie ein positives Verhältnis zur Macht. Andernfalls können sie nicht gestalten, können nicht sichtbar, wirksam und souverän handeln. In diesem Workshop holen wir die Macht raus aus den Hinterzimmern, betrachten sie im Tageslicht des Alltags und zeigen Wege zu mehr Souveränität auf. Und wir fragen, wie das überhaupt ist mit dem Unterschied zwischen Frauen und Männern in Führungspositionen.

Nach einem Impulsreferat haben Sie Gelegenheit, sich in verschiedenen Konstellationen kollegial auszutauschen und neue Schritte in Richtung Macht, auch Macht über sich selbst, zu gehen.

Wir freuen uns, Sie als Vereinsvorstände oder Leitende in NPO-Organisationen zu diesem Vereinstag herzlich einzuladen:

11. Vereinstag: Führen Frauen anders?
Genderaspekte in der Führung
Impuls: Betty Wollgarten, Coach und Autorin
02.11.2021, 15:30 – 17:30 Uhr
Wir veranstalten auch diesen Vereinstag als Video-Konferenz. Sie erhalten die Zugangsdaten nur bei Anmeldung!
Anmeldung: wird erbeten bis zum 31.10.20201: http://www.vereinsvorstände.berlin/anmeldung

Dieser Vereinstag richtet sich nicht nur an Frauen, sondern alle Geschlechter sind willkommen.

,

Why Peace Matters

Frieden als Teil der entwicklungspolitischen Agenda stärken

„Ohne Frieden kann es keine nachhaltige Entwicklung geben Und ohne nachhaltige Entwicklung keinen Frieden.“1

Am Internationalen Friedenstag laden moveGLOBAL e.V. und die Außenstelle von Engagement Global ins Berlin Global Village ein, um diesen Zusammenhang zwischen Entwicklung und Frieden in den Blick zu nehmen. Ein Verständnis für diesen Zusammenhang ist nicht nur für die Auslandsarbeit von Bedeutung, auch im Globalen Norden tragen wir maßgeblich zur Gestaltung des Verhältnisses von Entwicklung und Frieden bei. Im Rahmen der Veranstaltung wollen wir konkrete Handlungsmöglichkeiten des entwicklungspolitischen Engagements erarbeiten und daraus konkrete Ansätze für die weitere Arbeit aufzeigen, wie entwicklungspolitische (Bildungs-) Arbeit einen Beitrag für nachhaltigen Frieden in der Gesellschaft leisten kann.

Kontakt: Aussenstelle Berlin/ Brandenburg

Engagement Global gGmbH -Service für Entwicklungsinitiativen

www.engagement-global.de

Ansprechpartnerin: Bona-Sande Späker

Tel: +49 30 25482 3428

E-Mail: aussenstelle.berlin@engagement-global.de

Anmeldung: Bitte melden Sie sich bis zum 13. September 2021 an, unter:

http://bitly.ws/ghfn

Teilen Sie diese Einladung gerne mit anderen interessierten und engagierten Menschen. Vor Ort sind die notwendigen Hygiene- und Abstandsbestimmungen einzuhalten, eine Teilnahme setzt „geimpft, genesen oder getestet“ bezüglich Covid 19 voraus.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme, Ihre Ideen und Ihr Engagement!

Einladung und Programm (PDF): AKTUALISIERT_Einladung Why Peace Matters

Appell:Landesaufnahmeprogramm für Menschenrechtsaktivist*innen und Frauenrechtlerinnen und deren Familienangehörige aus Afghanistan

 

, ,

Podiumsdiskussion: VoteBerlin – mein Bezirk, meine Wahl

Im Rahmen des Berliner Demokratietages diskutieren wir am 14.09.2021 live auf dem YouTube-Chanel der Landeszentrale für politischen Bildung über Wahlen, Partizipation und Politik auf lokaler bezirklicher Ebene:

Mitarbeitende aus Berliner Bezirksämtern mit eigener und familiärer Migrationsgeschichte berichten, welche Themen bezirkliche Parlamente in Berlin bearbeiten und welche Bedeutung der Ausgang einer Wahl auf die zukünftige Schwerpunktsetzung eines Bezirkes hat. Aus eigener Erfahrung wissen sie auch, welche Themen die EU-Bürger*innen in   Berliner Bezirken bewegen und welche Partizipationsmöglichkeiten es jenseits von Wahlen noch gibt.

Wissen genug Wahlberechtigte von ihrem Wahlrecht? Was hindert Menschen daran sich an politischen Debatten im Bezirk zu beteiligen und von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen? Über all diese Fragen und Themen diskutieren am 14.09. um 17.30 Uhr:

  • Katarina Niewiedzial (Beauftragte des Berliner Senats für Integration und Migration)
  • Christian Pfeffer-Hoffmann (Geschäftsführer Minor Kontor)
  • Nina Tsonkidis (Integrationsbeauftragte des Bezirks Pankow)
  • Francisco Jose Cardenas Ruiz (Flüchtlingskoordinator des Bezirks Marzahn-Hellersdorf)
  • Derya Yarici (Integrationsbüro Charlottenburg-Wilmersdorf)
  • Elena Brandalise (Landesbeirat für Integrations- und Migrationsfragen)
  • Kamila Schöll-Mazurek (Polnischer SozialratE)

 

Moderation: Reinhard Fischer (Europe Direct Berlin)

Verfolgen Sie die Veranstaltung kostenlos auf dem Kanal der Berliner Landeszentrale für politische Bildung. Zur laufenden Kampagne informieren wir unter #voteBerlin21 und unserer Website. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auch auf der Seite der Berliner Landeszentrale für politische Bildung und im Facebook-Event.

In Kooperation mit der Beauftragten des Berliner Senats für Integration und Migration im Rahmen des Europe Direct Berlin. Eine Veranstaltung im Rahmen des Berliner Demokratietages.

, ,

#unteilbar Demo am 4.9.21 in Berlin

Unteilbare Globale Gesundheitsversorgung! Für Patentaussetzung und gegen Impfnationalismus.

BER, Kampagne Make Them Sign und Stiftung Nord-Süd-Brücken rufen zur Teilnahme im „Gesundheitsblock“ bei der #unteilbar-Demo am 4. September 2021 in Berlin auf.

Covid-19 legt die Ungerechtigkeiten in unserer globalen Gesellschaft auf unerbittliche Weise offen. Eines der größten Hindernisse für eine weltweit gerechte Versorgung mit Impfstoffen, Medikamenten, Diagnostika und Medizintechnik sind schon lange das Patentsystem und der Mangel an Technologietransfer. Dies zeigt die aktuelle Pandemie abermals dramatisch. Dafür steht momentan stellvertretend der Kampf um die Aussetzung geistiger Eigentumsrechte auf Instrumenten gegen Covid-19 bei der Welthandelsorganisation. Die EU und darin besonders die deutsche Bundesregierung mauern seit Monaten gegen diesen Vorschlag.

Der Berliner Entwicklungspolitische Ratschlag (BER), die Kampagne Make Them Sign und die Stiftung Nord Süd Brücken rufen entwicklungspolitische Sympathisant*innen, Freund*innen und Mitglieder auf, sich der Forderung nach einem Ende dieser Blockade anzuschließen. Wir fordern mehr öffentliche, global koordinierte, patentfreie Forschung und Entwicklung sowie mehr Technologietransfer für die Gesundheit aller.

Zum Thema der Impfstoffgerechtigkeit in Corona Zeiten und die Forderung nach Aussetzung der geistigen Eigentumsrechte wird der indische Gesundheitsaktivisten Santosh Mahindrakar einen kurzen Redebeitrag auf der Abschlusskundgebung halten.

Treffpunkt ist Friedrich Ebert Straße/Ecke Linné Straße im „Gesundheitsblock“ um 13 Uhr.

Aufruf zum Gesundheitsblock

Weitere Informationen zu #unteilbar-Demo

Newsletter August 2021

Unser aktuellen Newsletter für August ist raus:

Newsletter August 2021

 

Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern!

, ,

Antidiskriminierungs-Sprechstunde mit Dirk Behrendt

Seit Juni 2020 ist das Berliner Landes-Antidiskriminierungsgesetz in Kraft und im Juni 2021 haben wir das novellierte Partizipations- und Migrationsgesetz verabschiedet. Beide Gesetze sind wichtige Meilensteine für eine offene und vielfältige Gesellschaft.

Aus diesem Anlass lädt Susanna Kahlefeld zur „Antidiskriminierungs-Sprechstunde“ unter freiem Himmel mit Dirk Behrendt, dem Senator für Antidiskriminierung ein. Ziele und Wirkungsweise des LADG, Unterstützung durch die Ombudsstelle … Wie geht das?

Dirk Behrendt und Susanna Kahlefeld freuen sich auf Fragen und mit Ihnen und Euch ins Gespräch zu kommen. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit moveGLOBAL e.V. durchgeführt.

Wann: Montag, 30.08.2021 | 17:30 – 18:30 Uhr

Wo: vor dem Eine-Welt-Haus, Berlin Global Village | Am Sudhaus 2 | 12053 Berlin-Neukölln

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Jede*r kann vorbei kommen.

,

Frieden beginnt vor der Haustür – Aufruf zum International Protest for Peace in Afghanistan

am 28. August 2021 ab 14:00 Uhr vor dem Roten Rathaus in Berlin

Jeden Tag erreichen uns neue Nachrichten aus Afghanistan, von Partnerorganisationen, von Verwandten und Freund*innen. Ihre Nachrichten sind schockierend und fordern zum Handeln auf.

Daraus folgt für uns, dass die politisch Verantwortlichen zur Kenntnis nehmen, dass wir ihr Handeln daran messen, wie viele Menschen in Sicherheit gebracht werden und wie den geflüchteten Afghan*innen hier eine würdevolle Lebensperspektive geboten wird.

Wir fordern konkrete Maßnahmen von der Bundesregierung für die bereits ausgeflogenen und noch auszufliegenden Afghan*innen:

Der Bund muss jetzt ein dauerhaftes Bleiberecht für alle afghanischen Geflüchteten sicherstellen, die bereits in Deutschland sind. Abschiebungen von Afghan*innen müssen dauerhaft ausgesetzt werden.

So lange wie irgend möglich soll sich die Bundesregierung für die Aufrechterhaltung der Luftbrücke einsetzen, um möglichst viele Menschen auszufliegen. Alle Ortskräfte und ihre Familien müssen sofort evakuiert werden. Ebenso Frauenrechtler*innen, Menschenrechtsaktivist*innen, Anwält*innen, Mitarbeiter*innen internationaler Organisationen, Sportler*innen, Journalist*innen, falls ihr Leben in Gefahr ist.

Die Bunderegierung muss umgehend damit beginnen, ihre Verantwortung für diese humanitäre und politische Katastrophe aufzuarbeiten und entsprechende politische Konsequenzen ziehen und Menschen in Afghanistan in diesen schwierigen Zeiten nicht allein lassen.

Infos zur Demo: https://seebruecke.org/aktionen/international-protest-for-peace-in-afghanistan

Zaki – Bildung und Kultur e.V.
Das Afghanistan-Komitee für Frieden, Wiederaufbau und Kultur e.V.
Arbeitsgemeinschaft der Eine-Welt-Landesnetzwerke in Deutschland (agl e.V.)
Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag (BER e.V.) und
Stiftung Nord-Süd-Brücken

Freie Plätze in INVOLVE-Workcamps in Deutschland und Frankreich

Liebe Community,

wir leiten eine interessante Info von ICJA e.V. weiter, vielleicht kennst Du jemanden die/der daran Interesse haben könnte?

Freie Plätze in INVOLVE-Workcamps in Deutschland und Frankreich!

Lust auf Arbeiten, Lernen und Spaß haben in einer internationalen Gruppe? GET INVOLVED!

Für unsere INVOLVE-Workcamps im Berliner Stadtteil Pankow haben wir noch immer freie Plätze für Teilnehmer*innen aus Berlin und Umgebung! Vom 27. Juli – 7. August sind 20 Teilnehmende aus 5 europäischen Ländern im Freizeitzentrum Upsala und vom 8. – 21. August ebenso viele in der KulturMarktHalle (KMH). Wenn Du dabei sein möchtest – Melde dich jetzt schnell an! Es werden KEINE Gebühren für die Teilnahme oder Verpflegung erhoben. Wer in Berlin wohnt, kann am Ende des Tages auch bei sich zuhause schlafen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, kostenlos in den Unterkünften der Workcamp-Standorte zu übernachten.

Ebenso gibt es noch freie Plätze in dem INVOLVE-Workcamp von unserer Partnerorganisation Solidarités Jeunesses vom 24. Juli bis 7. August 2021 im Südosten Frankreichs.

Mehr Infos zu diesen Workcamps findet ihr hier.

Bei Nachfragen könnt ihr euch gerne bei Melina (assistenz_involve@icja.de) melden. Anmelden könnt ihr euch bei Nikolaus (nell@icja.de).