„Nachhaltige Entwicklung beginnt im eigenen Land“– dies ist das Motto des Eine Welt-Promotor*innen-Programms in Deutschland. Im Berliner Promotor*innen-Programm setzt sich ein Team von neun Expert*innen für mehr entwicklungspolitisches Engagement ein.moveGLOBAL e.V. ist seit 2013 Träger einer Promotor*innenstelle des Eine Welt-Promotor*innen-Programms. Unserer Promotorin unterliegt die Stärkung der migrantischen Zivilgesellschaft in Berlin. Das Berliner Promotor*innen-Programm wird vom Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag e.V (BER) koordiniert und von der Stiftung Nord-Süd-Brücken verwaltet.

Ansprechpartnerin

</p>
<div style="color:#ec6500; text-align:center;">Sina Schindler</div>
<p>

Sina Schindler

E-Mail: sina-schindler@moveglobal.de

Tel: (030) 24171844

Beratungen: Dienstag und Donnerstag und nach telefonischer Absprache

Ziele / Aufgaben

Ziel meiner Arbeit als Promotorin ist es, die migrantisch-diasporische Zivilgesellschaft in ihrer Teilhabe als entwicklungspolitischer Akteur in Berlin zu stärken und zu ihrer Sichtbarkeit beizutragen. Es geht darum, das schon bestehende Engagement migrantischer Communities zu unterstützen, Strukturen zu festigen, ihre Kompetenzen zu fördern und sie darin zu bestärken, ihre Perspektiven und ihr Wissen selbstbewusst in entwicklungspolitische Fragestellungen einzubringen.Gleichzeitig muss sich das Verhältnis der vielfältigen Berliner Stadtgesellschaft in (entwicklungs-)politischen Entscheidungsstrukturen und dem öffentlichen Dienst widerspiegeln, damit die Gesamtheit ihrer Perspektiven, ihres Wissen und ihrer Interessen angemessen und selbstbestimmt vertreten werden. Auch etablierte zivilgesellschaftliche Strukturen der Entwicklungspolitischen Zusammenarbeit müssen reflektieren, wie sie sich zugänglicher für migrantische Akteure machen können.

Zielgruppe

Meine Arbeit richtet sich an die Berliner migrantisch-diasporische Zivilgesellschaft. Dabei geht es insbesondere um Organisationen und Initiativen, die bereits als Akteure in der Entwicklungspolitischen Zusammenarbeit aktiv sind und solche, die es zukünftig werden möchten.Weitere Zielgruppen sind politische Entscheidungsträger*innen und kommunale Verwaltungsmitarbeitende in Berlin und die vorwiegend mehrheitsdeutschen Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit.

Projektaktivitäten

• Beratung und Unterstützung für migrantisch-diasporische Organisationen (MDO)
• Verstärkung der Sichtbarkeit von Engagement und Expertise migrantisch-diasporischer Akteure
• Empowerment und Qualifizierung von MDO
• Vernetzung und Austausch mit anderen MDO, Netzwerken und Akteuren der Mehrheitsgesellschaft