, ,

Vorträge & Podiumsdiskussion (2G): Afghanistan 2021 – Von der Terrorbekämpfung zur nachhaltigen Entwicklung? Aktuelle Herausforderungen der deutschen Afghanistan-Politik: Welche Möglichkeiten der politischen Zusammenarbeit?

Sehr geehrte Damen und Herren,

Nach der Rückkehr der Taliban an die Macht am 15.August dieses Jahres konzentriert sich die Debatte um die deutsche Afghanistan-Politik auf drei Themen

–         die Aufarbeitung der Ursachen des Scheitern des Bundeswehreinsatzes seit 2001 in den Missionen ISAF und Resolute Support

–         die Frage des Umgangs mit der Taliban-Regierung und

–         die Überwindung der schweren humanitären Krise in Afghanistan.

Dabei sind die Themen 2 und 3 eng verknüpft mit der Frage einer direkten oder indirekten Anerkennung der Taliban-Regierung, der Rückkehr einer deutschen Vertretung nach Kabul und mittelfristig der Wiederaufnahme der deutschen Entwicklungszusammenarbeit mit Afghanistan.

Die politische Wende in Afghanistan konfrontiert die internationale Gemeinschaft, die Wertegemeinschaft der westlichen Demokratien, vor allem aber Deutschland auf dem Hintergrund der über ein Jahrhundert lang bestehenden deutsch-afghanischen Freundschaft und des immer noch bestehenden Vertrauens das Deutschland in Afghanistan genießt, mit außerordentlichen Herausforderungen.

Dabei muss sich der Blick nach den Anstrengungen zur Evakuierung von für Deutschland tätigen Ortskräften, zum Schutz besonders gefährdeter Gruppen wie Frauen-und Menschenrechtler*innen, Journalist*innen und Reporter*innen auf die von den USA und ihren Verbündeten im Stich gelassene Mehrheit der Bevölkerung richten, auf die Millionen Afghan*innen, die jetzt von einer der größten humanitären Katastrophen auf dem Globus, vor allem von Hunger, Binnenvertreibung, Arbeitslosigkeit,  Wohnungs- und Obdachlosigkeit betroffen oder bedroht sind.

Wir würden uns sehr freuen, Sie am 18. Dezember 2021; begrüßen zu dürfen.

Die Teilnahme ist kostenfrei (max. 40 Personen)
Die Reihenfolge der Anmeldungen wird berücksichtigt.

Bitte leiten Sie diese Einladung auch an Freunde, Bekannte, Kollegen und andere Interessierte weiter, DANKE!

Eine Anmeldung wird aus organisatorischen Gründen schriftlich bis spätestens 10.12.2021 an das Afghanistan-Komitee per Mail erbeten (rahimsafi@t-online.de).

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihr Team des  Afghanistan-Komitees

, ,

Fachtag 2021 von Fondation Bolingo e.V.

** Veranstaltungshinweis **

Unser Mitgliedsorganisation „Fondation Bolingo e.V.“ organisiert am Samstag, 04.12.2021 einen Fachtag von 09.30 bis 17:00 Uhr. Nähere Details zu der Veranstaltung entnimmt bitte den untenstehendem Flyer:

 

,

Digital: Mein erster Antrag

Ihr möchtet zu mehr globaler Gerechtigkeit beitragen und in Berlin oder woanders etwas verändern? Ihr habt eine Projektidee, aber es fehlt an Finanzierung? Ihr möchtet Fördermittel für Euer entwicklungspolitisches Projekt beantragen, aber wo und wie?

Dieses zweitägige Seminar richtet sich an migrantisch-diasporische und nicht-migrantische Organisationen, die bislang noch keine oder wenig Erfahrung mit der Antragstellung haben. Gemeinsam möchten wir erste Schritte auf dem Weg zu einem erfolgreichen Antrag gehen: von der Recherche passender Fördertöpfe, über die Formulierung von Projektideen bis hin zur konkreten Finanzplanung. Dabei greifen wir gerne eure Fragen und konkreten Beispiele auf und arbeiten daran gemeinsam weiter.

Das Seminar ist eine Kooperationsveranstaltung von moveGLOBAL und BER. Referentinnen und Moderation: Maimouna Ouattara und Abdoul Yacoubou (moveGLOBAL) & Nicole Andree (BER).

Die Veranstaltung findet als Online-Workshop statt. Die Seminarzeiten sind am 03.12.21 von 10:00 bis 16:00 Uhr und am 04.12.21 von 10:00 bis 14:00 Uhr.

Das Seminar ist kostenfrei! Anmeldung bis 30.11.21 unter projekt@eineweltstadt.berlin

Das Seminar ist Teil der Qualifizierungsreihe ICH BRAUCH’ STRUKTUR! 2021.
In der Reihe lernst Du, wie Du Dein entwicklungspolitisches Engagement besser strukturierst. Die Fristen für die Antragsstellung setzen Euch unter Druck? Im Team läuft es nicht ganz rund? Eure Projekte verlaufen anders als geplant? Unsere Qualifizierungsreihe unterstützt Aktivist*innen, ihr entwicklungspolitisches Engagement besser zu strukturieren und die eigene Organisation zu stärken. Dieses Jahr widmen wir uns – neben Finanzierungs- und Antragsfragen – auch Themen der Organisationsentwicklung und der Bildungsarbeit unter Einbezug digitaler Formate und Tools. In den Workshops, Online-Seminaren und Vernetzungstreffen lernt ihr Expert*innen und gute Beispiele aus der Praxis kennen und werdet kollegial unterstützt.

Pressemitteilung: Kick-Off des Projektes „Fit, gesund und munter im Alter“

Im Rahmen der „GeniAl“ Aktivitäten hatte der Verband moveGLOBAL e.V am 12.11.2021 zur Auftaktveranstaltung zum Projekt „Fit, gesund und munter im Alter“ eingeladen.

Mit dem Projekt „Fit, gesund und munter im Alter“ setzt sich moveGLOBAL innerhalb der GeniAl Aktivitäten speziell für ältere Menschen mit Einwanderungsgeschichte ein. Das Projekt soll einen Beitrag dazu leisten ein möglichst selbstständiges und selbstbestimmtes Leben im Alter zu ermöglichen und einer vorzeitig auftretenden Hilfe- und Pflegebedürftigkeit entgegenzuwirken. Die aktivierenden, wohnortnahen und gesundheitsfördernden Maßnahmen werden an der Lebenssituation und Motivationslage älterer Menschen mit Einwanderungsgeschichte ausgerichtet. Die besondere Stärke gesundheitsförderlicher Aktivitäten im Wohnumfeld ist die Erreichbarkeit sozial benachteiligter Menschen und damit die Möglichkeit, einen Beitrag zur Förderung gesundheitlicher Chancengleichheit zu leisten.

Die Auftaktveranstaltung war ein voller Erfolg und es kam zu einem regen Austausch zwischen den Projektmitarbeitern, den Trägern von Einrichtungen mit älteren Menschen mit Migrationsgeschichte, Sporttrainer*innen sowie der Zielgruppe des Projekts, den älteren Menschen mit Migrationsgeschichte. Nach der Vorstellung des Projekts mit anschließender Fragerunde, wurden die Maßnahmen des Projekts, aufgrund des konstruktiven Feedbacks aus der Praxis, weitestgehend angepasst, sodass das Projekt ein inklusiver Erfolg wird bei dem sich alle wohl und mitgenommen fühlen.

Im Anschluss gab es eine Diskussionsrunde mit Expert*innen verschiedenster Einrichtungen und mit unterschiedlichen Blickwinkeln. Hierbei wurde viel über die aktuellen Problematiken im Pflegeberuf insbesondere bei der Altenpflege, aber auch in der Ausbildung gesprochen. Das systematische Augen verschließen vor dem Fakt, dass unsere Gesellschaft zu einem Viertel aus Menschen mit Migrationsgeschichte besteht, welche auch hier würdig altern wollen und die somit entstehenden kulturellen und kommunikativen Schwierigkeiten in der Pflege waren Kernthemen der Debatte.

Darauffolgend gaben einige der Sporttrainer einen kleinen Einblick in die folgenden Bewegungsnachmittage, welche eine der Maßnahmen des Projekts sind. Die Teilnehmer*innen der Veranstaltungen übten gemeinsam diverse niedrigschwellige Sport & Gymnastikübungen und hatten dabei Großen Spaß.

Wir freuen uns bald die ersten Bewegungsnachmittage durchzuführen und die anderen Maßnahmen darauffolgen auch zu beginnen. Wir laden gerne alle älteren Menschen mit und ohne Einwanderungsgeschichte ein bei unserem Projekt „GeniAl: Gemeinsam bewegen – Gesund leben iAlter“ teilzunehmen und freuen uns über jede Person, die kommt.

„Fit, gesund und munter im Alter“ ist ein Teilprojekt der GeniAl Aktivitäten (DOSB-Projekt) und wird – im Rahmen des Bundesprogramms „Integration durch Sport“ (IdS) – vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI), dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) gefördert. Es ist ein Kernvorhaben des Nationalen Aktionsplans Integration (NAP-I), das bis Ende 2023 umgesetzt werden soll.

, , , ,

Einladung zum öffentlichen Gespräch

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir würden Sie gern zu unserem Öffentlichen Gespräch einladen!

Das Gespräch wird in Themenblöcke eingeteilt, die von einzelnen Medienvertretern, den frisch gewählten BV NeMO Vorstandsmitgliedern sowie Politikern bestritten werden.

Fortschritt, Fortschritt…
Und was passiert mit der Einwanderungsgesellschaft?
Was Migrant*innenorganisationen dringend erwarten.
10 Punkte für die ersten 100 Tage der neuen Regierung.
Ein öffentliches Gespräch. Der BV NeMO lädt ein.
Moderation: Steffen Lüdke (Spiegel)
Am Freitag, 26. November 2021 um 11.00 Uhr
In Präsenz: Am Sudhaus 3, 12053, Berlin-Neukölln und digital per Zoom: https://us02web.zoom.us/j/86074272828?pwd=cXEzcWpVTmtQM3FwT3dhbk9NNVp3UT09

Einladungsschreiben zum Gespräch am 26.11.2021  (PDF Datei)

politische Positionierung (PDF Datei)

 

Themenblöcke für das öffentliche Gespräch:

  1. Gleiche politische Rechte für alle: Wie trägt politische Ausgrenzung zur sozialen Des- integration bei? Einwanderungsgesetz. Partizipationsgesetz. Berlin als Vorreiter in puncto Integration.
  2. EU- und deutsche Asylpolitik am Beispiel der Geflüchteten in Belarus und an ande- ren EU-Grenzen.
  3. Gesundheit in und nach der Pandemie: Welche Maßnahmen sind dringend erforderlich?
  4. Ein bundesweites Sofortprogramm gegen Rassismus und Diskriminierung.

Ihre Teilnahme haben uns bis jetzt Andreas Schwarzkopf (Frankfurter Rundschau), Gilbert Schomaker (Berliner Morgenpost) und Christian Jakob (taz) bestätigt.

Die Einwanderungsgesellschaft Deutschland ist im Krisenmodus. Wie in einem Brennglas zeigt die Corona-Krise: In nahezu allen Lebensbereichen sind Menschen mit Einwanderungs- und Fluchtgeschichte vor allem aufgrund ihrer sozialen Lage besonders stark negativ betroffen. Alle reden von Fortschritt. Wir sagen: Kein Fortschritt ohne eine gute Einwanderungsgesellschaft.

Deshalb: 10 Punkte für die ersten 100 Tage der neuen Regierung: (1) Gute Bildung für alle und Gesundheit in und nach der Corona-Pandemie, Jetzt besonders dringlich, (2) Für eine humane Asylpolitik, (3) Umweltgerechtigkeit und globale Solidarität, (4) Teilhabe: mit guter Arbeit! Vielfalt, vor allem auch im Öffentlichen Dienst, (5) Gegen Fachkräftemangel: Ausbildung und Einwanderung, (6) Bekämpfung von Rassismus und Diskriminierung, (7) Gleiche politische Rechte für alle, (8) Statt der leerlaufenden „Integrationsgipfel“ einen „Pakt für Teilhabe in der Einwanderungsgesellschaft“, (9) Migrant*innen-Organisationen unverzichtbar, (10) Masterplan „Über Corona hinaus“.

100 Tage: das ist wenig Zeit. Aber Zeit genug, um Weichen zu stellen. Dann wird sich gezeigt haben: Ist, was dann Fortschritt genannt wird, auch, aus Deutschland eine gute Einwanderungsgesellschaft zu machen?

Wir wissen, wovon wir reden. Der Bundesverband Netzwerke von Migrantenorganisationen (BV NeMO): erst vor sechs Jahren gegründet, sind dies inzwischen bundesweit 22 lokale Verbünde mit insgesamt mehr als 800 Mitgliedsvereinen. Aktiv, dort wo sie leben, nahe bei den Menschen.

Der BV NeMO hat darüber hinaus vor, am 21. März 2022 die ersten 100 Tage aus migrantischer Sicht in einem weiteren öffentlichen Gespräch zu bilanzieren.

Weitere Infos zum bevorstehenden Gespräch, neu gewählten BV NeMO Vorstand, Jahresbericht 2020 sowie zur BV NeMO Pressekonferenz im Juni 2021 finden Sie hier:

https://www.bv-nemo.de/meldungen/detail?tx_news_pi1%5Baction%5D=de- tail&tx_news_pi1%5Bcontrol- ler%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=216&cHash=a88bf155588be14ab167019e3531b387

Wir würden uns über Ihre Beteiligung sehr freuen und hoffen mit diesem Gespräch eine breite öffentliche Resonanz erzeugen zu können!

Mit herzlichen Grüßen,

Dr. Elizabeth Beloe Vorstandsvorsitzende des BV NeMO

 

, , , ,

Online Informationsveranstaltung zum Thema Selbsthilfe, Flucht und Migration

liebe Kolleg*innen, liebe Ehrenamtliche, liebe Interessierte,
am Donnerstag, dem 18.11.21 führen wir, samofaPlus Berlin, eine online Informationsveranstaltung zum Thema Selbsthilfe, Flucht und Migration durch. Im Rahmen von Selbsthilfegruppen können sich Menschen austauschen, Herausforderungen und Probleme teilen und vom Wissen und von den Erkenntnissen und Erfahrungen der einzelnen Gruppenmitglieder profitieren. Es gibt Selbsthilfe im gesundheitlichen Bereich (z.B. bei chronischen Erkrankungen, Menschen mit Behinderung, psychischen Belastungen) und auch im sozialen Bereich (z.B. sich gemeinsam stärken nach Migrationserfahrung). Als bewährtes und bekanntes Unterstützungsangebot hat Selbsthilfe eine nachgewiesene gesundheitsfördernde Wirkung. Dieses Angebot erreicht jedoch nur einen bestimmten Teil der Bevölkerung. Im Rahmen dieser Informationsveranstaltung wird die Selbsthilfe als Angebot, Methode allgemein vorgestellt. Wir wollen uns über praktische Tipps und Hinweise (Anlaufstellen, Fortbildungsprogramm, Einrichtungen, Broschüren, etc.) austauschen.
Wann: 18.11.2021
Uhrzeit: 17:00 -19:00 Uhr
WO: Online auf Zoom
Referentin: Barbara Dieckmann , Selbsthilfe und Migration, Mittelhof e.V.
Zielgruppe der Veranstaltung: Menschen in Migrantenorganisationen, Ehrenamtliche im Flüchtlingsbereich, weitere Akteur*innen im Migrationsbereich.
Die Anmeldung zu der Veranstaltung ist unter samofa@moveglobal.de oder unter 030/24171844 möglich.
Wir freuen uns, wenn Sie diese Einladung auch an andere interessierte Personen weiterleiten. Die Teilnahme ist kostenlos. Sprachmittlung kann nach Bedarf organisiert werden. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung und freuen uns, Sie beim unserem Austausch begrüßen zu dürfen.

 

, ,

Onlineworkshop: Digital Empowerment für Menschen mit Fluchterfahrungen

Bei der beruflichen Orientierung, bei der Jobsuche oder bei Bewerbung ist das Internet eine wichtige Informationsquelle für Arbeitssuchende mit Fluchterfahrung, digitale Kompetenzen sind hierbei unabdingbar, damit sie sich Informationen eigenständig beschaffen um selbstbestimmt Entscheidungen zu treffen. samofaPlus Berlin führt, in Kooperation mit dem FrauenComputerZentrumBerlin (FCZB) e.V. einen kostenlosen Onlineworkshop am 17.11.2021 mit dem Schwerpunkt Digital Empowerment für Menschen mit Fluchterfahrungen, spezifisch für Frauen durch.
Unsere Referentinnen werden im Rahmen des Workshops die Projekte „Digital Empowerment“ sowie „MIKADO Multiplikator*innen-Schulung zu Digital Empowerment“ vorstellen und ein paar Tipps dazu geben, welches IT-Know-How man für den Beruf braucht. Mit den Projektvorstellungen wissen sowohl die geflüchteten Frauen, wo sie in Berlin sie ihre Medienkompetenzen erweitern können, als auch die Ehrenamtlichen, wohin sie geflüchtete Frauen hin vermitteln können (Verweisberatung).
Wann: 17.11.2021 | 11:00 – 13:00 Uhr
Wo: Online über Zoom
Zielgruppe: Menschen mit Fluchterfahrung, Haupt-und Ehrenamtliche
Referent: Elisa Marchese und Sibylle Würz – FrauenComputerZentrumBerlin e.V. (FCZB)
Sprache: Der Workshop findet auf Deutsch (Sprachmittlung kann bei Bedarf organisiert werden)
Ausstattung: Für eine Teilnahme benötigen Sie einen Computer oder ein Handy mit konstanter Internetverbindung sowie Lautsprecher und Kopfhörer und ggf. eine Kamera.
Anmeldung zu der Veranstaltung unter: samofa@moveglobal.de oder unter 030/24171844
Den Zugangslink erhalten Sie nach Ihrer Anmeldebestätigung.
Wir freuen uns, wenn Sie diese Einladung auch an andere interessierte Personen weiterleiten. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung und freuen uns, Sie beim unserem Workshops begrüßen zu dürfen.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!
Ihr samo.faPlus Team

,

Kick-Off-Veranstaltung zum Projekt „GeniAl: Gemeinsam bewegen – Gesund leben im Alter“

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir freuen uns Sie herzlichst zur Kick-Off-Veranstaltung unseres neuen Projekts GeniAl: Gemeinsam bewegen – Gesund leben im Alter einzuladen. Dieses Projekt soll dazu beitragen, die Lebensqualität älterer Menschen mit Migrationsgeschichte zu fördern, ihnen ein möglichst selbstständiges und selbstbestimmtes Leben im Alter zu ermöglichen und einem vorzeitigen Entstehen von Hilfe- und Pflegebedürftigkeit entgegenzuwirken. Um dieses Ziel zu erreichen, bieten wir einen Angebotsmix aus unterschiedlichen gesundheitsbezogenen Aktivitäten wie Bewegung, Ernährung, Beratung und Bildungsangebote.

Der komplette Kick-Off Flyer mit allen Informationen zum Veranstaltung finden Sie auch in folgender Sprache:

Englisch GeniAl Kick-Off Flyer

Französisch GeniAl Kick Off

Vietnamesisch GeniAl Kick-Off Flyer

11. Vereinstag: Führen Frauen anders? Genderaspekte in der Führung

**Veranstaltungshinweis**

Liebe Vereinsvorstände und Interessierte,

„Frauen führen anders – führen Frauen anders?“
Wenn über Frauen und Führung gesprochen werden soll, muss auch über Frauen und Macht gesprochen werden. Über das Verhältnis von Frauen zur Macht. Und darüber, was Macht überhaupt ist. Viele winken ab: Genderkram. Oder: Was ist mit den Männern? Oder: Mit Macht will ich nichts zu tun haben. Oder: Das brauchen wir nicht, wir haben eine flache Hierarchie. Ein vermintes Terrain also, wenn wir über etwas so Wichtiges wie Führung sprechen.

Wenn Frauen in Führung gehen und Verantwortung übernehmen, benötigen sie ein positives Verhältnis zur Macht. Andernfalls können sie nicht gestalten, können nicht sichtbar, wirksam und souverän handeln. In diesem Workshop holen wir die Macht raus aus den Hinterzimmern, betrachten sie im Tageslicht des Alltags und zeigen Wege zu mehr Souveränität auf. Und wir fragen, wie das überhaupt ist mit dem Unterschied zwischen Frauen und Männern in Führungspositionen.

Nach einem Impulsreferat haben Sie Gelegenheit, sich in verschiedenen Konstellationen kollegial auszutauschen und neue Schritte in Richtung Macht, auch Macht über sich selbst, zu gehen.

Wir freuen uns, Sie als Vereinsvorstände oder Leitende in NPO-Organisationen zu diesem Vereinstag herzlich einzuladen:

11. Vereinstag: Führen Frauen anders?
Genderaspekte in der Führung
Impuls: Betty Wollgarten, Coach und Autorin
02.11.2021, 15:30 – 17:30 Uhr
Wir veranstalten auch diesen Vereinstag als Video-Konferenz. Sie erhalten die Zugangsdaten nur bei Anmeldung!
Anmeldung: wird erbeten bis zum 31.10.20201: http://www.vereinsvorstände.berlin/anmeldung

Dieser Vereinstag richtet sich nicht nur an Frauen, sondern alle Geschlechter sind willkommen.

,

Newsletter Oktober 2021

Unser aktuellen Newsletter für Oktober ist raus:

Newsletter Oktober 2021

 

Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern!